Sonntag, 21. August 2016

Gartenbau Teil 5 (& endlich ein Garagenboden)


In der letzten Sommerurlaubswoche wurde nochmals ordentlich Gas gegeben und viele fleißige Helfer haben nochmal mitangepackt. Wie immer geht an dieser Stelle ein großes Dankeschön an euch! An alle Buddler, Steineschlepper, Betonierer, Randsteinsetzer, Essens-Vorbeibringer und wer sonst noch beteiligt war. Nur durch diese tolle Unterstützung kommen wir auch im Außenbereich Schritt für Schritt voran.

So haben wir in KW 32 als erstes unseren Garagenboden erhalten. Dienstagmorgen um 07:30 Uhr weckten wir unsere Nachbarschaft dann ganz sanft mit dem Geräusch eines Betonmischers. Gleichzeitig wurde auch endlich mal ein Tritt vor der Haustür betoniert, so dass wir das Haus zumindest nicht mehr über Holzpaletten betreten müssen. Den restlichen Tag wurde der Boden dann noch feinsäuberlich geglättet. Fürs Erste werden wir es in der Garage auch dabei belassen und später vielleicht noch eine Kunststoffbeschichtung darauf anbringen




Als nächstes wurde dann der kleine Lichthof des Kellerabgangs gepflastert. Zuerst haben wir noch einen Sickerkasten ans Abwasserrohr angebracht und diesen festbetoniert. Dann wurde alles mit grobem Kies, Schotter und schließlich mit Splitt angefüllt und mithilfe einer Wasserwaage abgezogen und geebnet. Das Verlegen der Pflastersteine ging zum Glück relativ einfach und wir hatten bei dieser Fläche auch nicht ganz so viel Verschnitt. Nur die Verlegung um den Sickerkasten war etwas kniffelig, doch auch das hat am Ende gut funktioniert. 



In KW33 ging es dann zur Abwechslung mal wieder mit Randsteinen weiter.  Rund ums Haus wurden dafür noch Gräben ausgehoben, um die benötigte Tiefe fürs Setzen der Randsteine zu erhalten. Außerdem haben wir in dem Zuge auch gleich die Birkorinne vor unserer Garage gesetzt. Dazu musste für den Sickerkasten der Birkorinne noch ein Stück Beton des Fundaments der Garage entfernt werden. 


 

Am gleichen Tag wurden dann noch rings um Haus die Randsteine gesetzt, so dass wir diesen Streifen nun mit Kies anfüllen können. Auch die Abtrennung zwischen Hof und Garten wurde fertiggestellt. Hier haben wir, wie bei unserer Terrasse, ein Beet eingefasst, in das später kleinere Büscher und Sträucher eingepflanzt werden und so zusätzlich dem Sichtschutz richtung Terrasse dienen sollen







Außerdem haben wir auch unseren Steinhang noch mit Randsteinen abgegrenzt, da dort noch ein Weg gepflastert werden soll. Das restliche Stück zwischen Steinhang und Randsteinen wird nun noch mit weiteren Flussbausteinen und am Rand noch mit etwas Kies aufgefüllt. An der vorderen Ecke des Treppenabgangs haben wir noch einen großen Dekostein gesetzt. 






Wir sind sehr zufrieden, dass wir im Urlaub nun wieder ein ganzes Stück weiter gekommen sind, was den Außenbereich betrifft. Als nächstes widmen wir uns nun erst mal der Garage. Hier muss noch das Garagendach fertig gestellt werden, wir können endlich das Garagentor bestellen und der Verputzer hat auch noch einiges zu tun. 




Montag, 8. August 2016

Gartenbau Teil 4 - der fertige Steinhang

Heute gibt's nochmal ein kurzes Update von unserem Steinhang. Fertigstellen konnten wir diesen schon letzten Donnerstag, denn es hatten ja nur noch ein paar letzte Reihen gefehlt. Anschließend haben wir die offenen Fugen zwischen den Blockstufen und den Steinen noch ausbetoniert, um dort später keinen lästigen Unkrautwuchs zu haben. Dann ging es auch schon ans Bepflanzen. Dazu hatten wir uns im Baumarkt beraten lassen und haben uns unter anderem für Lavendel, mehrere Bodendecker (Goldbunte Kriechspindel, Heckenmyrte "Maigrün") und verschiedene Arten der Sempervivum-Gattung entschieden. Diese eignen sich besonders gut für solche Steingärten und kommen auch mit Halbschatten aus, was bei unserem Standort wichtig ist. Den ersten heftigen Dauerregen haben sie auch schon erfolgreich überstanden. Wir hoffen nun, dass sie gut anwachsen und schön groß werden. 
Als nächstes müssen wir unseren Steinhang oben noch mit Randsteinen einfassen und somit vom restlichen Gelände ein wenig abtrennen.







Morgen erhalten wir dann noch unseren lang ersehnten Garagenboden. Die Kiesrollierung und die Stahlmatten liegen schon bereit, morgen folgt dann noch der Beton. Somit geht es dann auch bei diesem Projekt endlich mal voran. 



Dienstag, 2. August 2016

Gartenbau Teil 3

Und dann hock ich im Geröll
Grab mit beiden Händen
Was wär', wenn meine Hände plötzlich deine fänden
Was wär', wenn meine Hände plötzlich deine fänden
Was wär', wenn wir uns zwischen Steinen fänden

Und so sitz ich auf'm Bett und esse Steine
Alte, schwere, spitze, feine
Bis ich fertig damit bin, lasst mich alleine
Ich denk', nur so geht es vorbei
So Stein um Stein
Stein um Stein

Zur Abwechslung mal ein "poetischer" Beginn mit einem Auszug aus dem Song "Steine" von Bosse, der unsere Situation aktuell sehr passend beschreibt. Gut, wir essen sie zwar noch nicht, aber seit einigen Tagen sitzen wir ebenfalls im Geröll, graben mit unseren Händen und Schaufeln und begnügen uns mit jede Menge Steinen. Deine, meine, große, kleine. Alte, schwere, spitze, feine. Ja, es ist wirklich alles dabei. Und auch wir denken uns die ganze Zeit "Nur so geht es vorbei, Stein um Stein". Wirklich passend, als der Song dann gerade im Radio lief und wir uns mit unseren Flussbausteinen vergnügten. 
Anderthalb Wochen ist es nun her, seit wir unsere Lieferung erhalten haben. Eigentlich hätte diese in unserem Garten abgeladen werden sollen. Wir hatten die Fläche tags zuvor extra noch geebnet und markiert. Doch es kam mal wieder anders. Der Sattelschlepper ist beim Einfahren auf unserem doch sehr durchnässten Grundstück nämlich so tief in die Erde eingesunken, dass er sich gleich gar nicht mehr getraut hat abzuladen. Also wurde die 25 Tonnen schwere Lieferung direkt in unsere Einfahrt gekippt. Gar nicht mal so lustig, wenn man abends nach Hause kommt und einen kleinen Mount Everest vor der Haustür vorfindet.
Vor allem waren dann doch einige größere Exemplare darunter, mit denen wir gar nicht gerechnet hatten. Nichts desto trotz mussten diese also erst mal aus dem Weg geräumt werden. Ein großes Dankeschön noch an unsere fleißigen Helfer, die trotz Sonntagmittag anpackten! 

Und was machen wir nun mit den ganzen Steinen? Aktuell bauen wir damit gerade unseren Kellerabgang. In unserem ersten Gartenbau-Post sieht man schön unsere Außentreppe mit dem abgeschrägten Hang. Und diesen Hang verkleiden wir nun komplett mit unseren Flussbausteinen. Freitag vor einer Woche ging es los. Die ersten paar Reihen wurden gesetzt, die untersten festbetoniert, Steine zusammengepuzzelt, Zwischenräume verdichtet und die nächste Ebene wieder mit Erde angefüllt.
Jetzt, da wir auch Urlaub haben und sogar das Wetter mal mitspielt, kommen wir gerade gut voran. Und wie man auf den aktuellen Fotos sehen kann (das Neue kommt jeweils direkt unter dem Alten), hat sich zu Freitag vor einer Woche schon jede Menge getan.











Wie man sehen kann, sind wir nun fast oben angekommen. Die letzten Reihen fehlen noch und ganz am Ende werden dann noch ein paar Pflanzen in die Zwischenräume gesetzt, um das Ganze etwas grüner und bunter zu gestalten. Ein Foto vom fertigen Projekt wird es dann natürlich auch noch geben. Bis dahin geht es munter weiter, Stein um Stein.


Montag, 11. Juli 2016

Gartenbau Teil 2

Wie auch schon den letzten Eintrag, kann ich diesen wieder nur mit einer Schimpftirade über das Wetter beginnen. Der Juni hat uns hier im Süden Deutschlands alles andere als Sommer und Sonne gebracht. Stattdessen war unsere Region in den letzten Wochen leider gleich zwei Mal von schwerem Hochwasser betroffen und die Ausmaße sind immer noch deutlich zu sehen. Auch wir als frischgebackene Häuslesbesitzer haben natürlich gebangt, ob das Wasser uns irgendwo Probleme machen wird. Aber wir hatten Glück und blieben verschont. Wir hoffen wirklich, dass es unsere Region hier nicht mehr so schlimm trifft und die Unwetter endlich mal abnehmen. Die Schlamm- und Wassermassen haben schließlich schon genug zerstört.
Aufgrund der Wetterlage ging es daher auch bei uns die letzten Wochen nicht wirklich voran. Das ganze Gelände stand ständig unter Wasser und wir konnten bei den Unwettern zusehen, wie sich unser Grundstück in minutenschnelle wieder mal in eine Matschlandschaft verwandelte. 
Lediglich zwei Samstage waren in den letzten sechs Wochen seit unserem Eintrag einigermaßen trocken, so dass zumindest schon mal die L-Steine gesetzt werden konnten, die parallel von der Terrasse zum Garten verlaufen.  Zusätzlich wurde noch ein Leerrohr für die Elektrik von Zisterne und eventueller Außenbeleuchtung verlegt.
Und dann endlich, am letzten Wochenende, hatte Petrus mal wieder Einsicht und hat uns Temperaturen um die 30 Grad und trockenes Wetter beschert. Was gibt es da also schöneres als ein paar Randsteine zu setzen? :) Also fix ein paar fleißige Helfer organisiert und den Beton für Samstagmorgen bestellt. Einige Stunden später sah es dann ums Haus rum schon ganz anders aus. Und da man zum Setzen der Randsteine nicht groß was erzählen kann, gibts eben ein paar Fotos vom Ergebnis.

Eine zweite Reihe Randsteine wird noch auf Höhe der Lichtschächte gesetzt. Diese Abgrenzung soll sich dann rund ums Haus ziehen und mit Kies angefüllt werden, so dass vermeintliches Regenwasser hier versickern kann.



Auch die Abgrenzung zwischen Garten und Hofeinfahrt wurde bereits geschaffen. Wir hatten Glück, dass wir hier gleichauf mit dem Niveau der Straße sind und so nicht mehr viel gebuddelt werden musste.



Hier erkennt man schon gut die Abgrenzung für die Terrasse, das Beet für "Sichtschutz-Bepflanzung" und auch die Treppe, die mal in den Garten führt.




Und nochmal von der anderen Seite mit Anschluss an den Kellerabgang. 
 


Auch dieser hat quasi schon seinen kleinen Lichthof erhalten, der dann nur noch gepflastert werden muss.



Und unsere Garage sieht aktuell leider immer noch etwas unfertig aus. Wir hoffen, dass es nun endlich diese Woche mit dem Boden klappt, so dass wir hier mal weiter voran kommen. 



Ein ganz großes Dankeschön geht mal wieder an unsere Helfer vom Samstag, die trotz Hitze Steine geschleppt und gebuddelt haben, was das Zeug hielt. Mit so toller Unterstützung kommt man auch einfach schnell voran.

Wie man auf den Bildern sieht, stehen die nächsten Randsteine schon in den Startlöchern. Und auch wir stehen kurz vor unserem "Gartenbau-Urlaub" und hoffen daher vor allem im August auf trockenes Wetter. Drückt uns die Daumen. Die nächsten Unwetter und Dauerregen sind nämlich schon wieder vorausgesagt :(


 

Montag, 23. Mai 2016

Gartenbau Teil 1

Das diesjährige Frühjahrswetter in Süddeutschland ist nicht wirklich Gartenarbeits-tauglich. Kaum ist es mal zwei Tage warm und trocken, folgen darauf mindestens erst mal wieder fünf Tage Regen und Staunässe. Es ist wirklich frustrierend, wenn ein langes Wochenende oder ein paar Urlaubstage anstehen, es durchgehend regnet  und man lediglich zuschauen kann, wie sich das Grundstück in einen kleinen Badesee verwandelt, wo man doch viel lieber endlich mal mit ein paar Arbeiten loslegen möchte.
Daher haben wir diese zwei warmen Tage am Wochenende auch sofort genutzt und die ersten Aufgaben im Garten erledigt.

So wurden zum Beispiel die Vorbereitungen fürs Abdichten unseres Garagen-Flachdaches getroffen, was in dieser Woche voraussichtlich auch sein Ende finden wird und es zukünftig so viel regnen kann, wie es will. Unserem Garagendach macht das dann nichts mehr. Hoffentlich kann es dann auch bald im Innern der Garage weitergehen.

Unserer Zisterne hat bisher noch ein Schachtring gefehlt, der am Freitag nachträglich noch angebracht wurde. Anschließend haben wir die Zisterne mithilfe von Ausgleichsringen auf das spätere Grundstücksniveau angeglichen. Dasselbe geschah auch mit dem Abwasserschacht, der nur wenige Meter daneben liegt. Die Nachbarn haben nicht schlecht gestaunt, als wir plötzlich zwei kleine Türmchen im Garten stehen hatten. Nachdem wir aber am Samstag schon mal in diesem Bereich, wo die beiden Schächte liegen, die Erde auf das nötige Niveau angefüllt hatten, war das Staunen nicht mehr ganz so groß. Nun ist auch ersichtlich, auf welcher Höhe unser Grundstück später mal liegen wird. Es ist um einiges angenehmer nicht auf Straßenniveau den Liegestuhl auspacken zu müssen und später mal, hoffentlich auch geschützt durch einige Büsche und Sträucher, den Garten genießen zu können. Die verteilte Erde wurde anschließend mittels einer ferngesteuerten Tandem Vibrationswalze verdichtet (die man auch auf einem der Bilder im Hintergrund erkennen kann).

Hier der Vorher-Nachher-Vergleich und hoffentlich auch erkennbar (Es ist nicht ganz so leicht, nicht die halbe Nachbarschaft mit auf den Fotos zu haben ;) ).




Die größere Wochenend-Aktion war jedoch unserem Kellerabgang geschuldet, der uns auch noch so einige Wochenenden auf Trab halten wird. Aber die Arbeit hat sich definitiv gelohnt, denn so haben wir nun schon mal eine Außenkellertreppe. Ganze 19 Blockstufen wurden am Samstag dafür gesetzt und mit Randsteinbeton befestigt. Sieht doch schon mal toll aus, oder? Zusätzlich wurden am oberen Treppenende die ersten L-Steine zur Abgrenzung zwischen Kellerabgang und Terrasse gesetzt.

Und auch hier wieder ein Vorher-Nachher-Vergleich:

 







Wie man sieht gibt es noch jede Menge zu tun. Aber der Anfang ist gemacht und wir hoffen, dass der Sommer uns noch viele warme und vor allem trockene Tage beschert, um unserem Traum vom Garten näher zu kommen. Mal sehen, ob wir dieses Jahr noch auf der Terrasse sitzen  und diese schon genießen können. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Mittwoch, 27. April 2016

Erste Gartenplanung

Ein Monat ist schon wieder seit unserem letzten Eintrag vergangen, aber momentan tut sich einfach auch relativ wenig. Das liegt unter anderem auch daran, dass das Wetter in diesem Frühjahr noch nicht wirklich mitspielt und wir mit unserem Gartenbau nur sehr mühsam vorankommen. Meistens waren die letzten Wochenenden nämlich von Regen oder gar Schnee geprägt und so konnten wir ums Haus nicht wirklich weiterarbeiten. 
Trotzdem haben wir vor ein paar Wochen schon mal angefangen den Humus ein wenig auf dem Grundstück  zu verteilen, den steilen Kellerabgang zu ebnen und zu verdichten, die spätere Terrasse  mit Erde anzufüllen (so dass wir nun nicht mehr anderthalb Meter in die Tiefe stürzen, wenn wir zur Terrasentür rausgehen) und das Gefälle anzugleichen. 
Die Garage sieht momentan auch noch unverändert aus und wir warten noch auf besseres Wetter um den Boden zu betonieren und alles zu verputzen.
Dafür haben wir uns bereits einige Gedanken zur Gartengestaltung gemacht. Während wir letztes Jahr um diese Zeit noch fleißig Häuser begutachtet haben, schauen wir jetzt ganz besonders auf das Drumherum. Wie wurde der Garten angelegt? Welche Sträucher wurden gepflanzt? Welches Pflaster in der Hofeinfahrt verlegt? Und wo bekommt man eigentlich günstig Flussbausteine her? Plötzlich sieht man die Welt wieder mit anderen Augen. Egal wo man sich befindet, überall entdeckt man L-Steine, Randsteine, Pflastersteine. Und wer hätte vermutet, dass Steine sooo teuer sein können? Unglaublich was man auch da wieder ausgeben kann.  
Unserer Planung zufolge werden wir auf jeden Fall ganz schön Material brauchen. So werden schätzungsweise 170 m² Pflaster für den Hof, die Terrasse und einen Weg rund ums Haus verlegt, wir werden ca. 40-45 Tonnen Flussbausteine für die Böschung am Kellerabgang und sonstige Hänge im Garten benötigen, 50 L-Steine für die Terrasse,140m Randsteine und 25 Blockstufen.




Wie man auf den Entwürfen gut erkennen kann, werden wir den Hof etwas breiter pflastern, so dass auch Besucher einen Platz finden und nicht auf der Straße parken müssen. Dann wird es den bereits genannten Weg ums Haus geben, der vom Hof aus zur Terrasse führt und von dort aus zur Rückseite bzw. Seitentür der Garage. Hier wollen wir ebenfalls eine größere Fläche pflastern, die als Lagerplatz für unser Kaminholz dienen soll. 
Die Terrasse wird etwas höher als der restliche Garten liegen. Sie soll von zwei untereinander versetzten Beeten umrandet werden, in das obere Beet werden höhere Büsche oder Hecken als Sichtschutz gepflanzt, im unteren können Blumen oder auch Kräuter angepflanzt werden. Über mehrere Stufen gelangt man dann von der Terrasse in den Garten. Dieser soll größtenteils unberührt bleiben. Zur Straße hin werden natürlich ebenfalls noch größere Büsche als Sichtschutz gepflanzt und wir möchten noch ein oder zwei größere Bäume pflanzen. Der Rest wird sich dann mit den Jahren ergeben. 




Die Planung steht nun also schon ziemlich genau. Hoffen wir mal, dass nun endlich auch das Wetter mitspielt und wir draußen bald richtig loslegen können.



Sonntag, 20. März 2016

Fußbodenheizung geht - Garage steht - Garten fehlt (noch)

Heute gibts mal wieder ein kleines Update von uns. 
Nach drei Monaten im Haus haben wir uns so langsam richtig gut eingelebt. Die letzten Umzugskartons wurden ausgepackt und somit sieht nun auch das OG wohnlich aus. 
Seit März funktioniert außerdem unsere Fußbodenheizung im Badezimmer wieder. Der Schwörer Kundendienst war vor Ort und konnte das Problem bereits dadurch lösen, dass das Steuergerät (Bedien-Panel) ersetzt wurde. Somit mussten zum Glück doch keine Fliesen entfernt werden. Mit warmen Bodenfliesen am Morgen macht das Aufstehen gleich wieder mehr Freude :) 

In den letzten Wochen hat sich auch ganz schön bemerkbar gemacht, dass wir in einem Holzhaus wohnen und Holz nun mal arbeitet. Im ganzen Haus haben wir nun kleinere und größere Risse entdeckt. Vor allem rund um die Fenster und Türen und in den Ecken und Deckenübergängen sind diese gut sichtbar. Dies ist jedoch ganz normal und sollte einem bewusst sein, wenn man sich für Holzständerbauweise entscheidet. Laut Schwörer Kundendienst dauert dieser Prozess gut 1,5 Jahre, bis das Holz sich endgültig gesetzt hat.

Außerdem fiel Mitte Februar der Startschuss für den Bau unserer Flachdach-Doppelgarage. Das Wetter hat den Bau zwar immer wieder verzögert (Schnee und Minustemperaturen waren leider keine Seltenheit), aber inzwischen steht sie nun, die Decke wurde ausbetoniert und die Elektrik verlegt. Außerdem wurde auch gleich das Vordach für unseren Eingang und die Stütze mitbetoniert. Die Baustützen im Innern der Garage können wahrscheinlich am Wochenende entfernt werden. Als nächstes wird dann der Boden aufgefüllt und ausbetoniert. Dann können wir wenigstens schon mal in der Garage parken und das Sektionaltor kann auch demnächst bestellt werden. 






Mit Baubeginn der Garage gingen auch die Erdarbeiten weiter. Unsere 7,5 m³ Zisterne wurde an die Fallrohre angeschlossen und verbuddelt. Somit gibt es auch endlich das große Loch auf unserem Grundstück nicht mehr und der Bauzaun drum herum konnte entfernt werden. 

Dieses Wochenende haben wir dann noch unsere Netzwerkdosen angeschlossen. Zuerst haben wir den kleinen 10" Serverschrank im Technikraum im Keller angebracht und dann die Netzwerkkabel auf das Patchfeld aufgelegt und mit dem Switch verbunden (der am Router hängt). Am nächsten Tag haben wir dann noch die einzelnen Netzwerkdosen angeschlossen und sind somit nicht mehr nur per WLAN online.




Passend zum heutigen Frühlingsbeginn, der uns jede Menge Sonne bescherte, zog es uns auch nach draußen aufs Grundstück (Garten kann man es noch nicht wirklich nennen). Wir haben uns schon mal überlegt, wie wir die Außenanlagen gestalten wollen und ungefähr abgesteckt, wie groß die Terrasse werden soll. Sowieso wird die Garten- bzw. Außengestaltung nun das nächste größere Thema.